Sphères

Buchladen, Café und Bühne in einem – geht das gut? Philipp Probst, Geschäftsführer des Sphères, weiss: Ja, das geht gut. Sogar immer besser.

Ende der Neunziger war es ein Wagnis, mitten im Zürcher Industriequartier ein Lokal zu eröffnen. Und dann auch noch einen so ungewöhnlichen Hybriden aus Buchhandlung, Veranstaltungsort und Café! Bloss: Aus dem Industriequartier wurde der lebendige Kreis 5. Und mittendrin: das Sphères. Philipp Probst, einer der vier Hauptverantwortlichen, arbeitet seit fast einem Jahrzehnt hier.

Eigentlich klang es nach einer schlechten Idee: ein Kulturlokal, mitten im Industriequartier. Und dann auch noch eine unentschiedene Mischung aus Büchern, Bar und Bühne – ja, was denn jetzt? Vergleichbares gab’s in Zürich nicht, nicht mal in der Innenstadt, wo’s auch tatsächlich Laufkundschaft hätte geben können. Und doch: Am 9.9.1999 wurde es von Bruno Deckert und Monika Michel gegründet, das Sphères. An der Hardturmstrasse, also hinter dem Escher-Wyss-Platz. «Damals war das eine Einöde hier. Die Leute dachten wohl, die Sphères-Gründer spinnen!», erzählt Philipp Probst amüsiert. Er hat gut schmunzeln: Das Lokal gibt es nämlich noch immer. «Das visionäre Konzept von Bruno und Monika lebt weiter, auch wenn sie das Lokal dem damaligen Führungsteam verkauft haben.»

«Die Leute dachten damals wohl, die Sphères-Gründer spinnen!»

image
image

Philipp landete eher zufällig im Sphères. «Zwar war ich schon in der Gastro tätig, aber dann nahm ich mir ein halbes Jahr Auszeit und ging auf Weltreise. Als ich zurückkam, suchte ich was zum Arbeiten – und fand es hier.» Zehn Jahre später ist er immer noch da. Mittlerweile ist Philipp einer von vier Hauptverantwortlichen des Sphères und Geschäftsführer. «Die Hierarchien sind recht flach. Wer hier arbeitet, arbeitet überall: abwaschen, bedienen, Bücher verkaufen.»

Das Sphères mag ungewöhnlich alt sein für seine Branche, aber altbacken ist es beileibe nicht.

image
image
image

Bar, Buch, Bühne: Gibt es denn einen Schwerpunkt? Ist das Sphères eine Buchhandlung, wo man auch Kaffee trinken kann? Ein Café, wo gelegentlich Lesungen stattfinden? Oder ein Kulturlokal, wo während Konzerten auch mal ein Tee bestellt oder ein Buch gekauft wird? Philipp insistiert: «Es ist alles. Das funktioniert eben drum so gut, weil alles ineinander reinpasst. Genau das macht die Gesamtatmosphäre aus.» Das Wort «Sphère» bedeutet eben nicht nur Sphäre, sondern auch Bereich, Gebiet. Der Name des Lokals ist aber ein Plural. Hier kommen verschiedene Bereiche zusammen. «Es ist» – so formuliert es Philipp – «gleichzeitig open office und Quartierlokal. Morgens nach acht lesen unsere Gäste Zeitung, nachmittags bringen sie Kind und Kegel rein, abends kommen auch mal Tanzgruppen aus der Gegend für ein Feierabendgetränk vorbei.»

Anzeige

Ganz unterschiedlich ist auch die Stimmung im Sphères: An warmen Tagen ist das gut besuchte Café im Aussenbereich lebendig und heiter – wer ins Innere wechselt, wird für einige Sekunden fast verschluckt von der Ruhe. Hier ist zwar einerseits die Bar, oberhalb aber eine ungewöhnliche Ebene, wo ebenfalls – wie auf einer Brücke – weitere Sitzplätze sind, aber eben auch 5000 Bücher, die halbjährlich sorgfältig ausgesucht werden.

Ganz unterschiedlich ist auch die Stimmung im Sphères.

image

Treten Bands auf, oft Singer-Songwriter, tun sie dies auf der Bühne zwischen unzähligen Büchern. Englisches Improvisationstheater wurde hier ebenfalls schon durchgeführt, ein neueres, geglücktes Experiment. Viele Lesungen gehen ebenfalls über die Bühne, am liebsten von hiesigen Autoren und Autorinnen. Dazwischen auch mal ein Quiz für unnützes Wissen oder Veranstaltungsreihen, die sich gesellschaftspolitischen Themen annehmen. Das Sphères mag ungewöhnlich alt sein für seine Branche, aber altbacken ist es beileibe nicht.

image

Kürzlich kam das Lokal unverhofft zu einer Ergänzung: einem Sitzungsraum mit ruhigem Industrie-Charme, von den Sphères-Räumen aus direkt zugänglich. «Bisher wurden dort schon Lesungen, aber auch ganze Pop-up Stores veranstaltet», erzählt Philipp, froh über die Erweiterung. Jetzt ist das Sphères nicht nur Buch/Bar/Bühne, sondern eben Buchhandlung, Café, Veranstaltungsort und Sitzungszimmer. Und, vielleicht am wichtigsten: Es hat Bestand.

Adresse

Sphères
Hardturmstrasse 66
8005 Zürich
+41 44 440 66 22
Website 

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag, 8–24 Uhr
Samstag und Sonntag, 9.30–19.30 Uhr

Konzerte am 2. Freitag im Monat