Älpli-Bar

Katie Halter ist die Besitzerin der urchigen Volksmusik-Bar, wo auch schon Green Day oder Mumford & Sons ein Ständchen gaben.

Die Älpli-Bar gilt seit vielen Jahrzehnten als Zürcher Institution für Schweizer Volksmusik – auch dank der Gastgeberin Katie Halter. Sie hat uns sogar das lange geheim gehaltene Rezept des deftigen Hausdrinks, der Älpli-Milch, verraten.

Manchmal fühlt es sich im Niederdorf an, als wäre die Zeit stehen geblieben. Ein Spaziergang mit Katie Halter, der Besitzerin der Älpli-Bar, lässt sogar einen Hauch Dorfleben erahnen. Durch enge Gassen gehen wir vorbei am Blumenverkäufer, mit dem sie einen kleinen Schwatz hält. Wir kreuzen den alten Schuhladen, zu dem sie einiges weiss. Halters Tracht vervollständigt den nostalgischen Blick.

image
image
image

Wie aus einer anderen Zeit wirkt nun auch die Älpli-Bar selber, die Halter seit mehr als 30 Jahren führt. Im ersten Stock des Mittelalterhauses an der Ankengasse sitzen die Gäste an massiven, mit tausenden Schnitzereien versehenen Holztischen. Die Wand ziert ein Alpenpanorama mit Sandalp und Tödimassiv, und über der Theke prangen Kuhnamen. Auf dem Balken der Spruch: «Uf der Alp, da gits kei Sünd. Zum Trinke het me immer Gründ.»

Dieses Urchige, so wenig typisch es für Zürich auf den ersten Blick scheinen mag, es lockt seit vielen Jahren schon Ländlerfans aus der ganzen Schweiz an. Kein Wunder: An 365 Tagen im Jahr treten auf der kleinen Empore in der Gaststube Kapellen auf. Ins Publikum mischen sich dabei nicht nur Musikliebhaber, sondern auch nostalgische Junge oder neugierige Touristen, die hier etwas Schweizer Folklore zu erleben hoffen.

365

Tage im Jahr treten auf der kleinen Empore in der Gaststube Kapellen auf.

Man könnte nun einwenden, dass diese Umgebung eher Kulisse sei als jahrhundertealtes Brauchtum. Mehr gemacht als gewachsen. Und das stimmt auch. Und doch spielt der Ländler schon seit Ende des 19. Jahrhunderts im Niederdorf eine wichtige Rolle. Mehr noch: Hier, weitab von der ländlichen Idylle, wurde die traditionelle Schweizer Musik stets weiterentwickelt und populär gemacht. Einige behaupten sogar, man habe sie mitten in Zürich erfunden.

Wie auch immer. Man lässt sich nun erst mal nieder an einem dieser schweren Tische und bestellt eine Älpli-Milch, sozusagen der Signature-Drink des Hauses. Das Rezept dieses in grossen Kannen gereichten, gefährlich süss schmeckenden Getränks war lange Zeit geheim. Doch bei unserem Besuch rückt Katie Halter mit der Rezeptur heraus: Dazu gehören ein Ei – frisch vom Hof, wie Halter sagt –, Weisswein, Brandy und, natürlich, Zucker.

Nicht wenigen dürfte dieses deftige Getränk rasch zusetzen; ihnen bietet sich die Möglichkeit, als Begleitung zur Älpli-Milch ein kaltes Plättli zu ordern – natürlich wird es zusammen mit einer Menage mit Aromat und Maggi serviert – oder im Winter ein Fondue.

image

«Die ganzen Traditionen bin ich meinen Gästen schuldig», sagt Halter. «Und Tante Klara.» Diese habe die Älpli-Bar in den 60ern schon geführt, als im Dachstock noch Prostituierte hausten. «Eine richtige Patronin, die wusste, wie man mit Gästen umgeht.» Genau so wollte es Halter auch machen, und es ist ihr gelungen – auch wenn sich vieles in der Umgebung verändert hat seit den 60ern, nicht zuletzt die Nachbarn, die immer lärmempfindlicher geworden seien. Beeindrucken lasse sie sich davon aber nicht.

Und so spielt die dreiköpfige Band pünktlich auf, die Tische füllen sich langsam. Die Stimmung steigt. Es sind auch ein paar junge Zürcher anzutreffen, die einmal etwas abseits der Szenebars im Kreis 4 erleben wollten. Auch sie müssen später zugeben: Es ist eine ganz andere Welt, die man hier vorfindet.

image

Übrigens

Davon liessen sich auch schon die Musiker der Bands Green Day oder Mumford & Sons inspirieren, als sie nach einem Zürcher Konzert die Älpli-Bar besuchten – und auf der Bühne einige Lieder aufführten. Wäre man dabei gewesen, hätte man bestimmt die Mischung aus Zeitgeist und Tradition bemerkt, die nur an einem Ort wie der Älpli-Bar entstehen kann.

Die Älpli-Bar auf Instagram

Foto von @mumfordandsons
Foto von @cold25
Foto von @sahilganguly
Foto von @shradams
Foto von @jerry_pham
Foto von @bubbafurse
Foto von @pammellawiik
Foto von @piccoletta4884
Foto von @swizzlybiker
Foto von @pammellawiik
Foto von @tonycollesteva
Foto von @pammellawiik
Foto von @nilocg
Foto von @l0thi
Foto von @nicketwell
Foto von @jlaphotographie

Umfrage

Gefällt dir dieser Beitrag? Hilf uns, HelloZurich besser zu machen.

Adresse

Älpli-Bar
Ankengasse 5
8001 Zürich

Öffnungszeiten

Täglich von 17 bis 24 Uhr
Live-Musik ab 20 Uhr