Da wollen wir hin

Wir haben Grosses vor. Unsere «Vision 2025» lässt sich mit folgenden acht Leitsätzen zusammenfassen. Klicke auf die einzelnen Ziele, um mehr zu erfahren.

Seit dem Start im September 2017 haben wir viel erreicht. Jeden Monat erzielen unsere Beiträge auf unseren Kanälen über 4,5 Millionen Impressionen – Tendenz steigend. Das macht uns bereits heute zum grössten unabhängigen Online-Medium für den Grossraum Zürich. Um die Grossen herauszufordern, müssen wir in verschiedenen Bereichen jedoch weiter zulegen.

Mit Ausnahmen haben wir uns in den ersten zweieinhalb Jahren auf Themen aus den Bereichen Kultur, Nachtleben, Essen & Trinken, Nachhaltigkeit, Trends, «shop local» sowie die Geschichte und Stadtentwicklung von Zürich fokussiert. Diese Schwerpunkte bleiben wichtig, werden aber mit Beiträgen ergänzt, welche die Vielfalt unserer multikulturellen Stadt noch besser zeigen. Wir sind überzeugt, dass hier – abseits des Mainstreams – viel Potenzial brachliegt.

Seit Herbst 2020 ist hellozurich eine Aktiengesellschaft. Unsere Aktionärinnen und Aktionäre sind ausschliesslich Mitarbeitende und Personen, die sich für hellozurich einsetzen und an unsere Vision glauben. An diesem Grundsatz wollen wir festhalten.

Sensationsjournalismus, das «Poltern» sowie politisch motivierte Berichterstattung überlassen wir den anderen. Dennoch: Auch wir zeigen, was und wer Zürich bewegt. Dabei stellen wir die Protagonistinnen und Protagonisten immer auf eine respektvolle Art in den Fokus. hellozurich steht für eine vielfältige und tolerante Stadt.

Eine Paywall oder ein aufgezwungenes Login gibt es bei hellozurich nicht. Alle sollen Zugang zu unseren Beiträgen haben. Dabei entscheiden die Leserinnen und Leser selber, was ihnen unsere Inhalte wert sind. Bereits ein einmaliger Supporter-Beitrag hilft uns, die ambitionierten Ziele zu erreichen. Zudem erscheint hellozurich auch auf Englisch. So erreichen wir auch Bevölkerungsgruppen, die keine deutschsprachigen Medien lesen.

Wir setzen uns für kleine Produktionsbetriebe und Läden ein: einerseits mit redaktionellen Beiträgen, die den Betrieben eine hohe Aufmerksamkeit bringen, anderseits bieten wir mit dem hellozurichShop einen attraktiven Vertriebskanal an. Die meisten Produkte in unserem Webshop haben die Grossverteiler nicht im Sortiment.

Journalismus kostet Geld. Weil wir nicht von einem Crowdfunding zum nächsten taumeln wollen, setzen wir auf folgende vier Geschäftsfelder: das Magazin (seit 2017), den hellozurichPass (seit 2020), den hellozurichShop (ab November 2020) sowie die hellozurichAgentur (seit 2017). Weil Mediennutzende je länger je weniger bereit sind, für journalistische Inhalte zu bezahlen, und der Werbemarkt zunehmend austrocknet, haben wir ein Modell entwickelt, das eine Querfinanzierung des Magazins ermöglichen soll. Die vier Geschäftsfelder ergänzen sich und profitieren gleichzeitig von der Dachmarke hellozurich.

Viele kleine und grosse Medienunternehmen sparen auf Kosten ihrer Mitarbeitenden – entweder durch magere Löhne oder Umstrukturierungen, die den Druck auf die Redaktionsmitglieder zunehmend erhöhen. Das hellozurich-Team erhält faire Löhne. Dies ist übrigens seit dem Start von hellozurich der Fall.