25.12.2019 – Essen & Trinken | Lieblingsorte

Fünf Hotspots für Schleckmäuler

Genug von Zimtsternen, Lebkuchen und anderen Weihnachtsklassikern? In diesen fünf Zürcher Bäckereien findest du viele feine Alternativen – vom veganen Donut über süsse Cupcakes bis zum italienischen Schlagrahm-Traum.

image

Michelle’s Cupcakes

In der Nähe des Paradeplatzes verkauft Michelle Burke selbst gebackene Cupcakes, die Bankerinnen und Bräute gleichermassen glücklich machen. «Die Leute hielten die Cupcakes für Deko», erzählt Michelle Burke. 2009 bot die Zürcherin das süsse Gebäck erstmals an Märkten an. Damals war es in der Schweiz kaum bekannt. 

Zum Beitrag

image

Bäckerei Vohdin

Wenn ein Laden in der Zürcher Altstadt als Institution bezeichnet werden darf, dann die Bäckerei Vohdin: Seit 1626 (!) wird an der Oberdorfstrasse 12 gebacken. Elvira und Urs Vohdin verkaufen die vielleicht zartesten Amaretti der Schweiz – auf nur 4,3 Quadratmetern Ladenfläche.

Zum Beitrag

image

Sprössling

Als ihre Bäckerei einen Gipfel vegan machte, wurde dieser zu einem Kundenliebling. Würde ein komplett pflanzliches Café wohl auch so erfolgreich sein? Yasi Gnädinger probierte es aus: Gegenüber der traditionellen Bäckerei Gnädinger eröffnete sie den Sprössling, wo es von Latte Macchiato über Donuts bis hin zu Burgern alles gibt – aber vegan.

Zum Beitrag

image

Äss-Bar

Ein Gipfeli für 50 Rappen? Ja, das gibt es: Mitten im Niederdorf steht die erste der mittlerweile elf Schweizer Äss-Bar-Filialen. Hier gibt es Backwaren zu kaufen, die in lokalen Bäckereien und Konditoreien am Vorabend übrig geblieben sind – und zwar stark vergünstigt. Mit ihrem Anti-Food-Waste-Konzept trafen Sandro Furnari und seine Kollegen schon vor dem Nachhaltigkeitsboom einen Nerv.

Zum Beitrag

image

Caredda

Paolo Caredda verdankt die Konditorei Confiserie an der Josefstrasse 119 ihren Namen. Mit neapolitanischer Backkunst hat er das Dolce Vita nach Zürich gebracht. Als hier vor 20 Jahren noch niemand wusste, wie man einen Cappuccino macht, brachte es Paolo Caredda den Zürchern mit eigenen Tassen bei.

Zum Beitrag