04.01.2021 – Advertorial

So klappt’s mit den guten Vorsätzen

Mit Vorsätzen ist es so eine Sache: Bekennt man sich nur halbherzig dazu, kann man es geradeso gut bleiben lassen. Mit ein paar kleinen Psychotricks lässt sich die eigene Motivation jedoch massiv steigern. Lässt man sich dann noch von einem ausgewiesenen Food-Experten helfen, steht einem Aufbruch zu neuen Ufern nichts mehr im Wege.

Trick Nr. 1: Klare Ziele setzen

Es ist schwierig, sich zu mehr Bewegung aufzuraffen, wenn man kein Ziel vor Augen hat. Wenn wir uns jedoch vornehmen, im August einen Halbmarathon zu finishen, sieht die Sache ganz anders aus: Jede Jogging-Einheit wird zur Trainingsrunde – und jedes Essen ein Baustein zum sportlichen Erfolg.

Eine nachhaltige Beeinflussung unseres Körpergewichts – ob nach unten oder nach oben – ist nur mit einer Kombination aus Bewegung und Ernährung möglich. Die Gerichte von Hitzberger wurden nach ernährungsphysiologischen Erkenntnissen entwickelt. Sie versorgen den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen und bieten einen ausgewogenen Mix aus Proteinen, Kohlenhydraten sowie gesunden Fetten und Ölen. Das liefert Energie für sportliche Höhenflüge und sorgt gleichzeitig für ein angenehmes Sättigungsgefühl, ohne schwer aufzuliegen.

Zusatztipp: Extra proteinhaltige Gerichte sind bei Hitzberger mit einem Label gekennzeichnet, das einen Arm mit gespanntem Bizeps zeigt.

image
image

Trick 2: Genüsse ersetzen, aber ja nicht streichen

Fastfood enthält meist grosse Mengen Zucker und Fett – und sonst nicht allzu viel, was uns guttut. Üben wir nun plötzlich Totalverzicht und essen nur noch Salat, halten wir das selten lange durch. Viel erfolgversprechender ist es, ungesunde Zutaten zu meiden, aber nicht beim Genuss zu sparen.

Hitzberger bietet einen Gegenentwurf zur gängigen Fastfood-Welt. Pommes und Burger stillen den Hunger nur kurzfristig und enthalten tendenziell zu viele Kalorien. Spitzenkoch Eduard Hitzberger hat es sich zur Aufgabe gemacht, Fastfood neu zu erfinden. Mit natürlichen Zutaten aus regionaler Produktion und mit weitestgehendem Verzicht auf Konservierungsstoffe legt er eine Basis, und durch feine Rezepturen schafft er Geschmackserlebnisse, die ihresgleichen suchen.

Das Resultat: Ausgewogene Gerichte, mit denen man täglich mehrere Portionen Gemüse und Früchte zu sich nimmt. Produkte wie Wraps, Poké Bowls, Salate und Smoothies enthalten jeweils einen grossen Anteil Gemüse und Früchte, und die gesunden Fette stammen von Samen, Nüssen und Pflanzenölen. Das Essen ist immer noch schnell auf dem Tisch, aber der Genuss macht keine Abstriche bei der Gesundheit.

image
image

Trick Nr. 3: Einfache Regeln statt 100 Entscheidungen

Ein sinnvoller Vorsatz ist auch, den Fleischkonsum etwas einzuschränken. Das ist nicht nur gut für unseren Körper, sondern auch fürs Klima. Aber wie baut man dies in den Alltag ein, wenn man nicht gleich ganz auf Fleisch verzichten möchte? Am besten definiert man jede Woche einen oder mehrere fleischlose Tage. So muss man nicht täglich eine Entscheidung treffen, sondern kann sich einfach an die selber aufgestellte Regel halten.

Auf den Fleischgeschmack muss man dabei nicht mal verzichten, denn Hitzberger bietet seit 2020 feine Wraps und Salate mit planted.chicken an. Dabei handelt es sich um ein in der Schweiz entwickeltes Lebensmittel aus Erbsenprotein, Erbsenfasern und Rapsöl. Es kommt sowohl vom Biss wie auch vom Geschmack her verblüffend nahe an Poulet heran und liefert fast ebenso viel Protein. Auch für die Umwelt ist planted.chicken eine gute Sache: Bei seiner Herstellung entstehen zwei Drittel weniger Treibhausgase im Vergleich zur Fleischproduktion.

Zusatztipp: Alle veganen und vegetarischen Hitzberger-Produkte sind leicht an ihrem Label zu erkennen: V steht für vegetarisch und V+ für vegan.

image
image

Trick Nr. 4: Den Körper einfach machen lassen

Ob Guetzli, Weihnachtsschmaus oder der Silvester-Champagner: Vieles, was wir über die Festtage konsumiert haben, ist nicht gerade gesund. Höchste Zeit also, den Ballast der vergangenen Wochen aus dem Körper zu vertreiben. Das schafft unser Organismus ganz gut allein – indem wir einfach auf Ungesundes wie Nikotin und Alkohol oder allzu fett- oder zuckerhaltige Lebensmittel verzichten.

Frische Smoothies aus Früchten, Gemüse und Kräutern helfen zusätzlich, unseren Magen-Darm-Trakt zu entlasten. Dank ihrer dickflüssigen Konsistenz stellt sich ein Sättigungsgefühl ein und man kann sie sogar als Mahlzeitenersatz in den Tag einbauen. Darüber hinaus versorgen uns Smoothies mit Vitaminen und Spurenelementen und enthalten Inhaltsstoffe wie Zitronensaft, die den Stoffwechsel ankurbeln.