13.12.2021

hellozurichShop: Wie wir den Umsatz verdoppeln und den Gewinn steigern wollen

Im November, dem ersten Monat nach der Eröffnung des Ladens am Neumarkt 24, hat der hellozurichShop einen Umsatz von gut 40'000 Franken erzielt. Ein guter Start, dennoch muss sich der monatliche Umsatz mittelfristig mehr als verdoppeln und der Gewinn gesteigert werden, um den hellozurichShop kostendeckend zu betreiben. Wie wir diese Herausforderung bewältigen wollen, haben wir in sieben Punkten zusammengefasst.

1. Herausforderung «Kleine Margen»

Ein Grossteil der über 80 lokalen Produzenten, mit denen der hellozurichShop zusammenarbeitet, stellt in aufwändiger Produktion Kleinstmengen her. Anders als bei Massenware ist die Gewinnmarge des Wiederverkäufers entsprechend klein.

Unser Ansatz
hellozurich versteht sich als Zürich-Netzwerk mit eigenem zweisprachigen Stadtmagazin (4,5 Millionen Impressionen pro Monat). Mit unseren Geschichten setzen wir uns unter anderem für den Produktionsstandort Zürich ein und unterscheiden uns dadurch von klassischen Wiederverkäufern. Die Produzenten profitieren von diesem Shop-Magazin-Konzept und kommen uns beim Einkaufspreis entgegen.

2. Herausforderung «Bekanntheit»

Auch wenn wir das grösste Sortiment an hochwertigen Zürcher Produkten haben und wir uns mit Geschenkpaketen für jeden Geschmack von der Konkurrenz abheben, müssen wir die Bekanntheit des hellozurichShops online und offline weiter steigern.

Unser Ansatz
Neben Online-Marketing-Massnahmen wie Suchmaschinenoptimierung, Google Ads und Social-Media-Kampagnen setzen wir stark auf Storytelling. Dabei erzählen wir die Geschichten der Produzenten, greifen aber auch auf Themen rund um den Produktionsstandort Zürich und Nachhaltigkeit auf. Die Beiträge verbreiten wir auf allen hellozurich-Kanälen: Dazu zählen das zweisprachige Magazin mit gut 200'000 Seitenaufrufen pro Monat, unsere Social-Media-Kanäle mit 112'000 Followern, der Newsletter mit 14'500 Abonnent*innen sowie die geschlossene Facebook-Gruppe hellozurichCommunity mit 3850 Mitgliedern.

Weiter sind zusätzliche Kooperationen mit Hotels geplant, um Tourist*innen gezielt anzusprechen.

Wir wollen den Netzwerkgedanken weiter fördern und Partnerschaften eingehen.

image

3. Herausforderung «Grossbestellungen»

Firmen können auf Wunsch selber Geschenkpakete- und körbe für Mitarbeitende und Kunden zusammenstellen. Damit sich die Unternehmen ein Bild machen können, fotografieren und präsentieren wir verschiedene Varianten. Insbesondere weil der hellozurichShop über 400 Produkte im Sortiment hat sowie zahlreiche Verpackungsmöglichkeiten und Grusskarten anbietet, gestaltet sich dieser Prozess aufwändig.

Unser Ansatz
Im Frühling 2022 soll eine neue Landingpage für Firmenkunden online gehen, die ein vereinfachtes Aufgeben von Grossbestellungen ermöglichen soll.

4. Herausforderung «Networking»

hellozurich hat sich zum Ziel gesetzt, das grösste Netzwerk für Zürcher Produzenten zu schaffen. Dieses Projekt wollen wir 2022 weiter vorantreiben.

Unser Ansatz
Neben dem persönlichen Austausch wollen wir den Netzwerkgedanken mit weiteren Massnahmen fördern und Partnerschaften eingehen. Sobald die Corona-Situation wieder mehr Planungssicherheit bietet, sollen die beiden Geschäftsbereiche «hellozurichShop» und «hellozurichEvents» enger zusammenarbeiten: So bieten wir Produzenten im Rahmen einer Partnerschaft zum Beispiel die Möglichkeit, Events und Degustationen im Ladenlokal durchzuführen. Oder wir setzen an hellozurich-Veranstaltungen prioritär auf Produkte dieser Partner.

5. Herausforderung «Qualitätssicherung»

Wir legen grossen Wert darauf, den Qualitätsstandard unseres Sortiments halten zu können. Zudem ist es uns wichtig, möglichst alle Produzenten persönlich kennenzulernen. Dieses Bestreben ist zentral für eine gute langfristige Zusammenarbeit.

Unser Ansatz
Bevor wir ein Produkt ins Sortiment aufnehmen, wird es von uns getestet. Dies bedeutet, dass wir das Sortiment nur langsam erweitern können. Weiter wollen wir die Produzenten vermehrt in den Laden am Neumarkt 24 einladen, um unser Konzept sichtbar zu machen. Gemeinsam besprechen wir vor Ort, wie eine Zusammenarbeit aussehen kann.

Wir verlangen vom Team eine hohe Flexibilität, damit die Ressourcen optimal eingesetzt werden.

image

6. Herausforderung «Logistik»

Um eine reibungslose Abwicklung der über 400 Zürcher Produkte und Geschenkideen garantieren zu können, betreibt der hellozurichShop in Zürich-Altstetten auf einer Fläche von 400 Quadratmetern ein eigenes Lager mit Büro. Von hier beliefert unser Logistiker den Laden am Neumarkt 24 und bearbeitet die Bestellungen, die über den Webshop reinkommen. Auch das Bestellwesen ist bei über 400 Produkten anspruchsvoll und damit kostenintensiv, weil wir häufig – auch wegen der Ablaufdaten und schwer kalkulierbaren Volumina – mit kleinen Mengen arbeiten.

Unser Ansatz
Da wir jeden Tag Sendungen und Geschenkpakete verpacken und wir mit unseren Elektroautos ohnehin in der Stadt unterwegs sind, können wir Synergien nutzen und die Logistik für Zürcher Manufakturen zu einem attraktiven Preis anbieten – wobei wir auch den B2B-Bereich abdecken. Diese Dienstleistung wollen wir 2022 laufend ausbauen.

7. Herausforderung «Fixkosten»

Die grössten Kostentreiber sind bei hellozurich wie in jeder Firma Fixposten wie Personalaufwände sowie die Mieten (Ladenlokal, Büro, Lager).

Unser Ansatz
Wir verlangen vom ganzen Team eine hohe Flexibilität, damit die Ressourcen optimal eingesetzt werden. So hilft unser Social Media & Marketing Manager zum Beispiel im Ladenlokal aus, die Shop-Leiterin packt bei Grossbestellungen an, der Logistiker unterstützt das Marketing bei Mailings oder der Geschäftsführer liefert Grossbestellungen aus.

Merci

An dieser Stelle ein Dankeschön an alle Mitarbeitenden und Freelancer, die am Projekt «hellozurichShop» beteiligt sind.

Adrian Cassarino, Social Media Manager
Aleksandar Zorbic, Logistiker
Annika Schiller, Shop Leiterin
Christian Schiller, Geschäftsführer
Ema Züllig, Graphic Designerin
Linda Preissle, Shop Managerin
Lothar Lechner, Redaktor
Tanja Zesiger, Marketing Verantwortliche

Ein grosses Merci geht auch an die Handwerker und den Architekten, die uns zu Freundschaftspreisen bei der Gestaltung und beim Ausbau des Ladenlokals unterstützt haben.