Lilli Tulipan

Lichterketten, Papier und Schulbänke: Anja Sauer und Sigrid Carl verkaufen in ihrem Laden Buntes für fast jeden.

Seit Mitte der Neunziger führen Anja Sauer und Sigrid Carl den Lilli Tulipan. «Wir sollten eigentlich Eintritt verlangen», finden beide und lachen. Denn es ist nicht ein Laden. Es ist ein Gesamtkunstwerk.

Anja Sauer und Sigrid Carl haben nicht erwartet, dass sie den «Lilli Tulipan» Jahrzehnte lang führen werden. Dass dem so ist, hat auch mit ihrer gemeinsamen Liebe für gebrauchte Sachen zu tun, welche sie in Brockis oder auf Märkten in der ganzen Welt finden.

image

Begonnen hat jedoch alles 1996 mit einem Fund in einer alten Fabrik: 50′000 Plastikblütenteile entdeckten Sigrid und Anja dort. Und die beiden ehemaligen Studentinnen der Kunstgewerbeschule Zürich wussten sofort, dass sie damit Blumen-Lichterketten herstellen wollen.

Heute gehören die Blumen-Lichterketten fix in das Sortiment.

image

Ein Artikel im Frauenmagazin «Annabelle» brachte 1999 das Projekt schliesslich ins Rollen. Abonnentinnen hatten die Möglichkeit, die Lichterketten günstiger zu kaufen. Anja und Sigrid rechneten mit 50 Bestellungen. Schliesslich wurden 500 Lichterketten geordert. Heute gehören die Blumen-Lichterketten fix in das Sortiment von Lilli Tulipan.

Anzeige

Hinter dem Laden steckt keine klare Geschäftsidee. «Was wir toll finden, verkaufen wir», meint Sigrid.
 Sie und Anja wollen nicht einen Laden für «Rumsteherli» und «Kitschsachen» führen. Deshalb runden Funktionales wie Haushaltsgegenstände und Wohnaccessoires das Angebot ab. Und so finden sich im Lilli Tulipan thailändische Schultische, tschechische Pappköfferchen, indischer Lastwagenschmuck, ägyptische Tischdecken und usbekische Hausschuhe – alles meisterhaft inszeniert.

Sigrid und Anja wollen keinen Laden für «Rumsteherli» führen.

image
image

Vor der Türe des Ladens steht eine Sitzbank. Lachend berichten Anja und Sigrid, wie sie bei einem früheren Laden einen Stuhl vor dem Eingang platziert hatten. Für die Männer, die draussen auf ihre Frauen warteten. Heute staunen Anja und Sigrid, wie viele Männer sich von ihrem Angebot angesprochen fühlen. Nicht nur für Geschenke. Viele würden auch für zu Hause einkaufen.

image

Auch Jugendliche besuchen den Lilli Tulipan regelmässig. Sie kennen ihn meist durch ihre Mütter, die sie früher im Kinderwagen in den Laden gefahren haben. Ältere Generationen gehen mit den nostalgischen Kinderspielzeugen auf Zeitreise. Ein Mann um die siebzig meinte einmal zu Sigrid und Anja: «Bei Ihnen bin ich wieder jung.»

«Wir lieben es, Kundenwünsche zu erfüllen.»

image
image

Im Lilli Tulipan befindet sich auch das Atelier von Sigrid und Anja. Interessierte sind dort willkommen. «Die Menschen sind fasziniert von unserem Schaffen», so Anja und Sigrid. Neben den Lichterketten führt das Duo eine eigene Papierlinie und upcyclet Plastik. Das, weil es gemerkt hat, dass die Leute eine Abneigung gegen das wenig umweltfreundliche Produkt entwickelt haben.

image
image

Mit einer Frauenkooperative aus Nepal stellen Anja und Sigrid weitere Produkte für ihren Laden her. Sie wollen die Region, die vom Erdbeben betroffen war, durch die Zusammenarbeit unterstützen. Die Frauen produzieren Handarbeiten nach Farben und Mustern, die Anja und Sigrid vorgeben und die das Geschäftslogo tragen. In Sri Lanka unterstützten die zwei Zürcherinnen Menschen, die nach der Sintflut auf Hilfe angewiesen waren. Einer Frau beschafften sie eine neue Nähmaschine. Mit dieser näht sie jetzt für den Laden Portemonnaies, Sonnenhüte oder Rucksäcke nach Schnittmustern von Anja und Sigrid.

Viele ihrer Stammkunden führen ausländischen Besuch gerne in den Laden.

image
image

Ausserdem fertigen Sigrid und Anja immer wieder Dekorationen für Hochzeiten, Kindergeburtstage und andere Partys an.
 Auch kann man ihre langen Lichterketten mieten. «Wir lieben es, Kundenwünsche zu erfüllen», meinen die beiden. Und spezielle Kundenwünsche gibt es immer wieder.

image

Viele ihrer Stammkunden führen ausländischen Besuch gerne in den Laden, um ihnen zu zeigen, wie unschweizerisch es in der Schweiz sein kann.
 Zürich sei in der Anfangszeit sehr verhalten gewesen, da sei nichts Lustiges oder Farbiges gewesen, so die beiden Geschäftsführerinnen. So habe ihnen einmal eine Kundin gesagt: «Ihr seid die Ersten, die Zürich bunt machten.»

Adresse

Lilli Tulipan 
Josefstrasse 18 
8005 Zürich 
+41 44 241 66 44 
Website

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag, 10.30–18 Uhr
Samstag, 11–17 Uhr

Könnte dir auch gefallen