Label17

Für ihre Ledertaschen reist Cristina McDaniel mehrmals jährlich nach Marokko. Und legt schon mal in der Gerberei mit Hand an.

In einer ausrangierten Autowerkstatt verkauft Designerin Cristina McDaniel handgefertigte Ledertaschen aus Marokko. Aber auch Lammfelltaschen aus einer Sattlerei im Bündnerland, Schalen aus Nussholz oder nordafrikanische Fliesen gibt es hier. Mit dem Label17 hat sich die Marketing-Spezialistin einen lang ersehnten Kindheitstraum erfüllt.

Dutzende geflochtene Leder- und Lammfelltaschen hängen an den Wänden des Label17 an der Reinhardstrasse 12 im Zürcher Seefeld. Auf dem Boden schlichte Hocker aus Holz, während sich auf dem Tisch und in den Regalen Accessoires wie bunte Schlüsselanhänger, Holzschalen oder Portemonnaies aus Leder stapeln. Der Laden ist gefüllt mit Stücken nordafrikanischer Handwerkskunst. Zum Beispiel gibt es hier auch Babusche – die typisch marokkanischen Lederslipper. «Die Taschen liegen sicherlich im Fokus, aber wir möchten hier bewusst auch andere Produkte präsentieren», erklärt die Mitgründerin und Designerin Cristina McDaniel.

image
image
image

«Heute habe ich das Glück, eine Arbeit zu machen, die aus meinem Herzen und meiner Seele kommt.»

Die gebürtige Baslerin war lange Zeit in der Marketingbranche tätig. Das Marketing habe ihr zwar immer gefallen. Trotzdem wusste Cristina, dass es nicht ihre wahre Leidenschaft ist. Seit ihrer Kindheit liess sie sich nämlich immer von Mode und Design begeistern. «Heute habe ich das Glück, eine Arbeit zu machen, die aus meinem Herzen und meiner Seele kommt», sagt sie.

image
image

Der Name «Label17» rührt daher, dass im November 2017 die ersten Produkte entstanden sind. «Ich war damals bei einer Freundin in Marokko und wir haben eine Ledergerberei besucht», erinnert sich Cristina. Sie habe sich dann spontan lose Lammfelle gekauft und sich zwei Weekender nähen lassen. «Meine Freundinnen in der Schweiz waren von den Taschen begeistert. Und so habe ich den Entschluss gefasst, es mit dem Label17 zu probieren.»

Anzeige

«In unserem Store wurden früher Autos repariert.»

Seit November 2019 hat Cristina nun den Laden im Seefeld. Was davor eine alte, staubige Alfa-Romeo-Werkstatt war, hat Cristina mit ihrem Partner David Pfrommer in eine helle Boutique – das Label17 Studio – verwandelt. «Sehr klein, aber sehr fein», scherzt sie.

image
image
image

Mit David, der unter anderem für den Vertrieb verantwortlich ist, verkauft Cristina die Designstücke an mehrere Läden in der ganzen Schweiz und Deutschland. «Ohne David und sein Wissen aus der Modebranche wären wir niemals so weit gekommen.» Heute designt Cristina unter anderem Handtaschen, Clutches, Shoulder Bags und Weekender.

image
image
image

Was Cristina an den Taschen aus Marokko so fasziniert, ist vor allem die alte Handwerkskunst. «Wir wollten diese traditionellen Techniken unbedingt erhalten, aber gleichzeitig ein modernes Design ausarbeiten.»

«Frauen können sich mit der Arbeit ein Einkommen sichern.»

image
image
image

Ausserdem werden mit den Produktionsstätten in Marokko auch die dortigen Frauen unterstützt, erklärt sie. «Das pflanzlich gegerbte Lammleder wird an ein Netzwerk von Frauen verteilt, die bei sich zu Hause das Flechten übernehmen und so Geld verdienen.» Dass Frauen arbeiten, sei in der männerlastigen Arbeitswelt Marokkos nämlich noch nicht überall akzeptiert.

image

Das Leder stammt von Lämmern, die für ihr Fleisch geschlachtet werden . «Ihre Haut würde sonst auf der Müllhalde landen», erklärt Cristina. Sie selbst reist fast alle zwei Monate nach Marokko, um in der Ledergerberei mitanzupacken und an neuen Designs zu arbeiten. Probleme mit der Produktionsstätte in Marokko habe es bisher nie gegeben. «Im Gegenteil: Die Leute schätzen uns als zuverlässigen Arbeitgeber und wir wiederum die hochwertige Arbeit», erzählt sie.

image
image
image

«Nun muss ich mir niemals selbst vorwerfen, dass ich es nicht gewagt habe.»

Neben den Taschen gibt es im Label17 Studio auch andere selbst designte Stücke, handgefertigte Schalen aus Nussholz, geflochtene Körbe oder aber schmuckvolle Zellige: Diese Fliesen, mit denen in Marokko die Riads, also die herrschaftlichen Häuser und prunkvollen Innenhöfe verziert werden, verkauft Cristina als Untersetzer. «Gleich wie unsere Taschen sind die Fliesen schlicht und in Erdtönen gehalten», erklärt sie.

image

Mit ihrem eigenen Label fühlt sich Cristina beruflich endlich angekommen, schwärmt sie. «Mode war immer mein Hobby und Designen immer mein Traum», so Cristina. «Nun muss ich mir niemals selbst vorwerfen, dass ich es nicht gewagt habe.»

Dieser Artikel ist nicht gratis.

hellozurich steht für eine vielfältige und tolerante Stadt. Wir erzählen Geschichten von Menschen und Orten, die Zürich prägen. Unser Engagement kostet Geld. Als unabhängiges Magazin sind wir auf deine Hilfe angewiesen.

Unterstütze uns ab 8 Franken pro Monat und erhalte als Supporter den hellozurichPass. Mit unseren Partnern offerieren wir dir über 200 exklusive Vorteile.

Adresse

Label17
Reinhardstrasse 12
8008 Zürich
+41 79 322 69 91
Website

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag, 11–18.30 Uhr
Samstag, 11–17 Uhr